WILD SILK und DHALIA’S  LANE

Mitte der 90er Jahre hab ich Wild Silk ein paar Mal Live gehört. Sie waren einige Male im Koblenzer Raum unterwegs, in Mainz habe ich sie auch mal gesehen.

Das, was sie auf die Bühne brachten, war absolut fesselnd! Was Rainer Burgmer mit der Flöte hinkriegt, ist schon großes Kino. Und genauso Berk Demiray mit der Gitarre. Matthias Kohlmann brachte mit seiner Geige richtig Feuer in die Musik, und Simone Freimüller…wer sie einmal gehört hat, weiß, was ich meine.

Ihre Vertonung von Schillers Gedicht „Sehnsucht“ ist zeitlos schön.

Irgendwann hab ich ihre Spur verloren, Leben hatte bei mir ziemlich viel durcheinander gewirbelt.

Mit der Lebensgefährtin von Matthias Kohlmann habe ich einmal telefoniert und erfahren, dass die CDs jetzt auch im Handel erhältlich sind. So konnte ich die CDs wieder ersetzen, die Scheidungsopfer geworden waren.

Ende 2015 oder Anfang 2016 habe ich mich im Internet umgesehen, ob vielleicht eine Band einen Perkussionisten sucht. Dabei bin ich auf eine Annonce von Dhalia’s Lane gestoßen. Beim Googeln tauchte dann der Name Berk Demiray wieder auf. Eine ganz blasse Erinnerung  an den Namen geisterte in meinem Kopf, und es dauerte ein paar Tage, bis es klingelte. Ich suchte mir eine der CDs von Wild Silk, und tatsächlich tauchte er da wieder auf.

Es hat eine Weile gedauert, und es wurde viel hin und her geschrieben. Berk und ich trafen uns einmal in seinem Studio, redeten und jammten.

Tatsächlich hatte ich dann das Vergnügen, gemeinsam mit der Band in Klingenmünster und in Weiterstadt als Gastmusiker Konzerte zu spielen.

Ich war super motiviert. Für die Vorbereitung hatte ich eine gute Woche Zeit. Tatsächlich ist das allerdings weniger, als man glaubt. Alles in allem war ich sehr entspannt und zufrieden mit den Vorbereitungen.

Als der Soundcheck in Klingenmünster dann vorbei war und der Burghof sich langsam mit Gästen füllte, gab es 30 Sekunden, in denen mir durch den Kopf schoss…“Dietmar, du Vollidiot! Kannst du das überhaupt leisten?“

Es ging. 🙂

Danke schön an Bozena und Chrissa und Berk und Rainer für euer Vertrauen!